Lockheed L-1049G Super Constellation "Lufthansa" (Heller) 1:72


Als erstes Langstreckenflugzeug der Lufthansa kam die elegante Super Constellation ab April 1955 zu Einsatz. Die Nordamerikaverbindungen wurden meist mit Zwischenlandung in Shannon oder Gander bedient. Das Muster flog aber auch Routen in den Mittleren Osten und nach Südamerika. Auf einer dieser Strecken ereignete sich der erste schwere Unfall der noch jungen Firma: Im Januar 1959 stürzte die aus Hamburg kommende D-ALAK wohl wegen Übermüdung der Besatzung kurz vor der Landung in Rio de Janeiro ab. Nur drei von 39 Personen an Bord überlebten.

Nach der Indienststellung der Boeing 707 flogen die Super Constellations auch im innerdeutschen Verkehr, bis sie schließlich verkauft wurden. Nur die D-ALIN hat bis heute überlebt und steht im Museum in Hermeskeil. Die Ex-Air-France-"Conni" in München trägt die Markierung der D-ALEM, mit der am 8.Juni 1955 der erste Intercontinentalflug der Lufthansa stattfand.

Die Lufthansa flog zeitweise bis zu acht dieses wohl schönsten Verkehrsflugzeuges, das je gebaut wurde. Die Maschine besaß vier Curtis-Wright R-3350-DA-3 Motoren mit 15 Sternzylindern von jeweils 3250 PS. Leider fiel sehr oft einer dieser Motoren aus, so das die Maschine oft als das beste "dreimotorige" Flugzeug betitelt wurde.


Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !


Der Bausatz:
Bis auf ein paar Kleinigkeiten bereitete der Bau keinerlei Probleme. Aufzuzählen wären nur ein leichter Versatz des relativ langen Rumpfes, der aber schnell beseitigt war und die, zumindest im meinem Bausatz, nicht passgenauen Fensterausschnitte der Decals. Auch im Bereich des Fahrwerkes waren Änderungen nötig, um die Stabilität sicherzustellen. Ich habe z.B. die Befestigung der Räder am Hauptfahrwerk durch Metallstifte ersetzt, da die Kunststoffachsen dem Gewicht (zusätzliches Buggewicht) nicht gewachsen waren.


Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !





Abschließend gesagt:
Ein wunderschönes Modell das im Maßstab 1:72 eine stattliche Erscheinung darstellt. Besonders der schöne , wenn auch nicht passgenaue Decalsbogen ist zu erwähnen, der den Bau zweier verschiedener LH-Maschinen zu läßt. Wie immer bei Flugzeugen mit Dreibein-Fahrwerk sollte man aber das Gewicht im Bug nicht vergessen, da die Conni ansonsten stark hecklastig ist.