Sud SE-210 Caravelle "LTU" 1:100




Am 27.05.1955 erfolgte der 41-minütige Jugfernflug der Sud SE-210 Caravelle. Die erste Serien-Caravelle F-BHRA flog am 18.05.1958. Sie war etwas länger als der Prototyp. Am 02.04.1959 konnte Air France ihre erste Caravelle in Empfang nehmen. Sud Est und Ouest-Aviation verschmolzen 1957 in Sud Aviation, die Caravelle behielt aber die SE210 als Bezeichnung Der erste Linienflug fand am 26.04.1959 mit SAS statt, die den zweiten Prototypen leasten. Zehn Tage später flog Air France von Paris nach Istanbul.

Insgesamt wurden 282 Caravelles in Toulouse gebaut und ebneten so den Weg für die späteren Airbus-Typen. In Europa flog die Caravelle noch bis Ende 1996 für Air Provence. In Südamerika und Afrika fliegen bis heute nur noch 11 Exemplare der Caravelle Ein Prototyp steht in einer Technik-Schule in Frankreich. Die einzige noch flugfähige Caravelle in Europa ist eine ex SAS Caravelle III, die in Stockholm Arlanda auf Sponsoren zur Restaurierung wartet.


Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !


Der Bausatz:
Der Bausatz von Heller kann auf Grund seines Alters nicht mehr mit den aktuellen Erzeugnissen mithalten. Trotzdem läßt sich aus den insgesamt 54 Teilen ein schönes Modell bauen, sofern man viel Zeit für Anpassungsarbeiten mit einplant. Der beigelegte Decalbogen, der den Bau einer Air France - Maschine zuläßt, war erwartungsgemäß unbrauchbar und so mußte ich wieder zur Eigenherstellung greifen.


>


Abschließend gesagt:
Ich persönlich halte die Caravelle, neben der Boeing 727, für einen der formschönsten Airliner den es je gab. Hinzu kommt, das ich mit ihr den ersten Flug meines Lebens machen konnte. Damals ging es mit der LTU von Düsseldorf nach Menorca und ich kann mich noch gut an die sehr großen Fenster erinnern, die diese Maschine hatte. So war es für mich keine Frage das ich eine der Maschinen bauen wollte, die die LTU zwischen 1965 und 1975 eingesetzt hat. Ab 1973 wurde sie schrittweise dann durch die Lockheed L-1011 Tristar verdrängt.