Curtiss C-46 Commando "LUFTHANSA" (Williams Bros. Inc.) 1:72


Die Curtiss C-46 Commando war ein Tiefdeckertransportflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Curtiss-Wright. Die Maschine stand stets im Schatten der C-47/DC-3, dabei wird oft vergessen, dass die C-46 zu ihrer Zeit das größte zweimotorige Flugzeug der Welt war.

Ein neues Flugzeug sollte bei Curtiss die alte Condor und andere Doppeldeckertypen ablösen. Also begann man 1936 die Entwicklung der CW-20. Der Prototyp CW-20T wurde im Curtiss-Werk in St. Louis, Missouri schon vor dem ersten Kauf begonnen. Die Maschine (NX19436) hatte am 26. März 1940 ihren Erstflug. Dabei hatte das Flugzeug ein doppeltes Leitwerk und verwendete Wright Cyclone R-2600 mit 1.600 PS. Im Verlauf der Erprobung wurde das Leitwerk auf eine konventionelle Auslegung verändert. Das erste Modell (CW-20A) wurde mit ziviler Lackierung über New York den Fluggesellschaften präsentiert, aber schon am 20. Juni 1941 von der USAAF als einzige C-55 vereinnahmt. Drei Monate später wurde sie unter der Kennung G-ADI von der British Overseas Airways Corporation (BOAC) zwischen Malta und Gibraltar eingesetzt. Es fehlte aber an Ersatzteilen, so dass die BOAC sie im Oktober 1943 außer Dienst stellte und schließlich verschrottet hat.

Nach dem Überfall auf Pearl Harbor stellte die USAAF fest, dass die Lufttransport-Kapazität für einen Krieg dieser Größenordnung nicht ausreichte. Also wurden 200 Flugzeuge als C-46A Commando mit der Firmenbezeichnung CW-20B bestellt. Die Flugzeuge bekamen eine seitliche Frachtluke und einen verstärkten Kabinenboden, außerdem reichten hier Klappsitze. Ab der C-46B wurden Pratt & Whitney R-2800 Doppelsternmotoren verwendet. Die späteren Versionen verwendeten anstelle der Curtiss Electric Vierblatt-Propeller, Hamilton Standard Dreiblatt-Propeller. Aber sie blieben untereinander praktisch austauschbar.

Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !


Der Bausatz:
Über den Bausatz kann ich leider nicht viel sagen, da ich das Modell fertig gebaut erhalten habe. Da es schon älter und in einem traurigen Zustand war, blieb mir nur eine komplette Restaurierung. Dazu mußte die alte Lackierung entfernt und die ganze Maschine neu grundiert und verschliffen werden. Bei der Gelegenheit wurden dann auch einige Fenster an den Rumpfseiten verschlossen, die für mein Vorhaben nicht benötigt wurden.
Da ich eine Maschine der Lufthansa bauen wollte, für die HAHEN die passenden Decals anbietet, entschied ich mich für eine Lackierung mit Alclad II in "Airframe Aluminium". Das setzte allerdings eine akribische Vorbereitung des Untergrundes vorraus. Jeder noch so kleine Kratzer ist sonst hinterher zu sehen.
Die Decals waren sehr gut zu verarbeiten, wenn man mal von der Rundung am Bug absieht. Dort waren einige Einschnitte nötig, um ein glattes Anliegen hin zu bekommen.

Die neun C-46 der Lufthansa kamen übrigens gebraucht von Capitol Airways. Aufgrund von Motoren- und anderen Problemen sah die LH aus Imagegründen davon ab, alle neun C-46 in der LH Bemalung fliegen zu lassen. Nur eine flog mit der LH Bemalung, hatte aber eine amerikanischer Registration. (N989IZ) Sie flog von März 1964 bis März 1967 für die Lufthansa. Andere ohne LH Bemalung angeblich bis 1969.

Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !

Abschließend gesagt:
Dieses Modell war für mich ein erster Versuch mit einer Lackierung mittels Alclad II. Ich muß aber sagen, das diese Farben zwar einiges an Vorbereitung des Untergrundes verlangen, im Endergebnis aber voll überzeugen. Der metallische Effekt hat eine verblüffend echte Optik und läßt mich schon an einen größeren Airliner in Aluoptik denken.