Boeing 737-200 "Flying Frog Airlines" (Doyusha) 1:100




Es war wiedermal Zeit ein Flugzeug zu bauen dem ich eine Phantasie-Bemalung verpassen konnte. Ich bitte daher dieses Modell und seine Geschichte nicht ganz ernst zu nehmen ! :-)
(Blödeln on.....)

Meine private Fluglinie brauchte Ersatz für die in die Jahre gekommene DHC-3 Otter. Natürlich sollte die Maschine etwas größer und schneller sein, aber auch mehr Luxus bieten. Nachdem mehrere angebotene Flugzeuge gesichtet waren, entschied ich mich für eine guterhaltene Boeing 737-200.
Nach der kompletten technischen Überholung ließ ich auch die Innenausstattung auf den neusten Stand bringen. So beinhaltet die Maschine warscheinlich den einzigen fliegenden Tümpel mit Fliegenzuchtanlage - die originale Theke aus der Bar von Baron Field und ein Sauerstoffzelt für die älteren Herren der Crew.



Ein Klick auf das Bild läd eine größere Version !


Die Crew
Eine solch große Maschine bedingt natürlich einen Mehraufwand an Personal. Die Suche nach geeigneten Leuten endete schließlich mit der Einstellung der ausserordendlich putzigen Stewardess Ludmila Heitsky, die wie sich später erst zeigte, ihre Finger leider nicht von der Flugzeugtechnik lassen kann und somit schonmal für die ein oder andere durchgebrannte Sicherung sorgte. Als Copiloten heuerte ich den altgedienten Jagdflieger G.Grandpa an. Auch er hat zwar eine leichte Macke, da er von der Vorstellung besessen ist die Maschine wegen des besseren Sounds auf Merlin-Motoren umrüsten zu lassen.
Fehlte noch ein Flugingenieur. Diese Stelle bekam schließlich R. Quaxschmitt. Auch er ist ein ausserordendlich erfahrener und löblicher Weggefährte aus meiner alten Online-Staffel, den White Wings. Herr Quaxschmitt besitzt unter anderen sehr viel Erfahrung mit dem Umgang zweimotoriger Maschinen.

(Blödeln off)




Das Modell:
Kurz und knapp gesagt; Keine Probleme und somit fast an einem Wochenende fertig zustellen. So war die Passform der Teile über jeden Zweifel erhaben und nur die Aufnahme der Tragflächen hätte etwas stabiler ausfallen können.





Abschließend gesagt:
Es machte Spaß einfach mal ein Modell aus dem Schrank zu holen und einfachmal drauflos zu bauen. Keine Suche nach Vorlagefotos, keine Typengeschichte studieren, sondern einfach mal "Fünfe gerade sein zu lassen".
Bei aller Detailverliebtheit die Modellbauer meist an den Tag legen, ich persönlich werde sowas immermal wiederholen.......schließlich braucht meine Flying Frog Airline irgendwann wieder einen neuen Flieger ! :-))))